Mit Geschichten zur Seele des Unternehmens
19. Dezember 2011

Storytelling-Prozess

Aufbauend auf den Grundsätzen des narrativen Managements und in der 2. Generation des Learning-Histories-Ansatzes steht der Storytelling-Prozess für ein narratives Vorgehen zur Erfassung und Weitergabe schwer fassbaren Wissens. Das aus drei Prozessphasen bestehende Vorgehen setzt in jedem Schritt wissenschaftlich fundierte narrative Methoden und Tools ein, um (implizites) Erfahrungswissen handhabbar zu machen: 1.) Erfassung und Analyse 2.) Aufbereitung und Visualisierung 3.) […]
19. Dezember 2011

Systemische Fragetechniken

sind ein wichtiges Handwerkszeug im narrativen Management. Sie unterstützen den Erzählenden, seine Wirklichkeitskonstruktionen aus einer linearen Ursachen-Wirkungskette zu befreien und öffnen so neue Denkräume. Hypothetische Fragen, zirkuläre Fragen, lösungs­orientierte Fragen, Skalierungs- und Prozent­fragen, Wunder­fragen, Fragen nach Ausnahmen, Fragen zu Verhaltensalternativen und andere mehr helfen im Verlauf narrativer Gespräche, bisher nicht in Worte Gefasstes zu verbalisieren. Dies erweitert die verbalisierbare (explizite) […]
19. Dezember 2011

Transfer Stories

Transfer Stories im engeren Sinne sind Geschichten, in denen das Wissen eines Wissensträgers, oder einer Gruppe von Wissensträgern, z. B. über ein bestimmtes Thema, Projekt, Prozess, Unternehmenskultur  „gespeichert“ und aufbereitet ist, welches auf andere Personen, z. B. Nachfolger, Projektgruppen in ähnlichen Situationen, Entscheider, etc. übertragen werden soll. Diese Geschichten entstehen aus O-Tönen von Experten, die in narrativen Interviews gebeten werden, […]
19. Dezember 2011

Transfer Workshops

sind eine Möglichkeit, das im Storytelling-Prozess erhobene (implizite) Wissen im Unternehmen zu verbreiten. An Transfer-Workshops nehmen Wissensträger und Wissens-Suchende teil, die sich über bestimmte Themen (im Rahmen eines Projekt- oder Expert- Debriefing, oder aber während Changeprozessen) austauschen. Dem Transfer-Workshop geht die Auseinandersetzung mit dem erhobenen Wissen (eines Projektes, eines Experten oder des gesamten Unternehmens) voran, das in Form von Erfahrungsgeschichten […]
19. Dezember 2011

Transmedia Storytelling

Beim transmedia Storytelling wird eine Geschichte über verschiedene Medien bzw. Plattformen erzählt. Dabei wird der jeweilige Vorteil jedes benutzen Mediums möglichst optimal genutzt. Die Handlung, Dramaturgie und die Charaktere der Geschichte entwickeln sich dabei über die Gesamtheit der benutzten Medien hinweg. Anders als beim crossmedia Storytelling kann dabei auf jedem Medium ein anderer Teil einer Geschichte erzählt werden, mit anderen […]
19. Dezember 2011

Video

Der Einsatz von Videos, z. B. bei Expert Debriefings macht es für den Nachfolger leichter, den Gedanken des Leaving Expert zu folgen, da die Person des Wissenträgers bei Videoaufnahmen am besten „rüber kommt“. Doch kehrt sich der positive Effekt von Videoaufnahmen um, wenn der Leaving Expert sich nicht wohl in seiner gefilmten Haut fühlt oder aber, wenn die Videoaufzeichnung zu […]
19. Dezember 2011

Visual Storytelling

bedeutet, die Botschaften einer Erzählung mit (bewegten) Bildern auszudrücken. Man unterscheidet zwischen linearen Bildgeschichten (Foto-, Bildserien, Comics) und interaktiven Geschichten (Animationen, Online-Spiele). Die Prinzipien des Visual Storytelling helfen, wissensintensive Inhalte zu vermitteln und zu verankern, denn visuelle Botschaften werden in der Regel leichter verarbeitet als abstrakte Informationen.
19. Dezember 2011

Visualisierungen

sind ein Überbegriff für alle Maßnahmen zur Veranschaulichung von abstrakten Daten (z. B. Texte) und Zusammenhängen durch die Umsetzung in eine graphische bzw. visuell erfassbare Form. Visualisierungen übersetzen sprachlich oder logisch nur schwer formulierbare oder verdeckte Zusammenhänge in visuelle Medien, um sie damit verständlich zu machen. Im Storytelling-Prozess von NARRATA Consult und auch generell im narrativen Management sind Visualisierungen nicht […]

NARRATA Consult.
Mit Geschichten zur Seele des Unternehmens.