Ein Koffer voller Geschichten – Eindrücke vom Tag der Weiterbildung in Brixen

08. Okt 2012 in NARRATA erzählt

 „Hallo, mein Name ist Frau Bildung und ich habe einen Koffer voller Geschichten mit dabei.“

Mitten in die Eröffnungsrede zum Tag der Weiterbildung am 28. September 2012 in der Cusanus Akademie in Brixen platzte Frau Bildung, die in Sachen Bildung durch die Lande zieht und ganz „zufällig“ in der Gegend war. Frau Bildung (hervorragend gespielt von der Schauspielerin und Theaterpädagogin Katja Lechthaler) gefiel es auf dem Tag der Weiterbildung dann so gut, dass die den ganzen Tag über bei uns blieb. Sie zauberte aus ihrem magischen Koffer immer neue „Symbole“,über die sie jeweils eine kleine Geschichte zu erzählen hatte und die zu den einzelnen Vorträgen und Aktionen des Tages überleiteten und so einen gelungenen „narrativen“ Rahmen über die gesamte Veranstaltung spannten.
Das didaktische Konzept und die Geschichten, die uns Frau Bildung erzählte wurden von Kathrin Gschleier vom Studio für narrative Kommunikation eigens für diesen Tag entwickelt. Eine tolle und funktionierende Idee!

Ohrenstöpsel und Mikrophon als Symbole für die Arbeit von NARRATA Consult

Der Koffer voller Geschichten

NARRATA Consult war mit einem Vortrag und einem Workshop, auf der von Martin Peer vom Amt für Weiterbildung, Bozen organisierten Veranstaltung, mit dabei. Als Symbol für unseren Vortrag mit dem Titel „Lebendige Organisationen – Storytelling in Unternehmen“ holte Frau Bildung Ohrenstöpsel aus dem „Koffer voller Geschichten“.

Warum Ohrenstöpsel? Nun, dieses Symbol viel mir spontan zu unserer Arbeit ein, als mich Kathrin Gschleier nach einem passenden Symbol fragte. Oft kommt es mir so vor, wenn ich ein Unternehme besuche, als ob viele Mitarbeiter sich so eine Art „mentale Ohrenstöpsel“ verpasst haben. Obwohl sie in Teams und vielschichtigen Projekten arbeiten, nehmen sie nur ihre eigene Arbeit und ihre Sicht auf die Dinge war, leben und agieren wie in einem abgeschotteten Kokon. Und eine Aufgabe von NARRATA Consult, bzw. von Storytelling in Organisationen ist es , diese mentalen Ohrenstöpsel  in den Köpfen der Mitarbeiter zu lösen und ihnen durch das Vehikel Geschichten den Blick aufs Ganze zu ermöglichen, und so Projekte, Prozesse und zwischenmenschliche Themen ganzheitlicher zu sehen und zu verbessern.

Im Vortrag erfuhren die rund 90 Teilnehmer dann, was es mit narrativem Management in Organisationen auf sich hat, wie der Einsatz von Storytelling am Beispiel Projekt Debriefing mit Erfahrungsgeschichten konkret aussieht und welche Resultate durch den Einsatz von Storytelling erreicht werden können.

Im Workshop, dessen Symbol das Mikrophon war, wurde es dann praktisch. Die Teilnehmer wurden mit Hilfe einer „Ereigniskurve“ gebeten, sich narrativ an ein besonderes berufliches oder privates Ereignis zu erinnern. In der anschließenden Partnerübung schlüpften sie abwechselnd in die Rolle des Fragenden und des Erzählenden und berichteten über ihr Ereignis bzw. fragten danach und spürten darin verborgenen Lessons Learned und Best Practices auf. Mein Gesprächspartner war dabei Oliver, der als Lehrer gerade einen Schulwechsle hinter sich gebracht hat.
Für viele war das eine ganz neue Situation und für einige sogar eine Gelegenheit für ganz neue Erkenntnisse über das Wissen von langjährigen Kollegen. Die Stunde ging viel zu schnell vorbei, gerne hätte man noch weiter interviewed bzw. erzählt.

Ein gelungener Themenmix: Von Reich des Fanes bis zur Palabirn…

Hier noch ein Einblik in die weiteren spannenden Vorträge und narrativen Aktivitäten auf dem Tag der Weiterbildung:

  • Matteo Rubatscher nahm uns mit seinem Vortrag „Vor langer langer Zeit… Einstieg in die Sagenwelt“ mit ins Reich des Fanes. Anhand der Sage zeigte er auf, wie Weltbilder z. B. über geomorphologische Besonderheiten und Wertevorstellungen mittels Sagen übermittelt werden.
  • Kathrin Gschleier vom Studio für narrative Kommunikation beantwortete uns die Fragen, was eigentlich das Wesen, bzw. das Besondere an Geschichten ist und was Geschichten in der Bildungsarbeit leisten können.
  • In einem Erzählcafé hatten die Teilnehmer die Möglichkeit interessanten Menschen aus der Provinz Bozen zu begegnen. In einer „Lebenden Bibliothek“ erzählten dort an unterschiedlichen Tischen z. B. ein in Südtirol lebender Deutscher über seine Erfahrungen mit der italienischen Verwandtschaft.
  • In einem kabarettistischen Beitrag erklärte uns Ludwig Fabi, was es im Vinschgau mit der Palabirn und dem Oberwind auf sich hat und demonstrierte auf diese Weise, was unter theatralischem Erzählen zu verstehen ist.
  • Und Hansjörg Auer führte in einem Workshop in die Thematik der Lernbiographie ein.

Das war noch lange nicht alles. Den Beiträge auf italienisch konnte ich leider nicht wirklich folgen (mangels Sprachkenntnisse), aber es war trotzdem ein Vergnügen z. B. Marta De Chiusole (erzählte über das Projekt Autobiographie)  und Franco Bertoldi (berichtete über Autobiographisches Arbeiten mit Musik) zu lauschen.

Katja Lechthaler, Kathrin Gschleier, Karin Thier, Martin Peer

Was mir an diesem Tag wieder einmal sehr deutlich geworden ist: Geschichten und Geschichtenerzählen ist etwas ganz persönliches und indviduelles. Mit den Geschichten, die wir erzählen geben wir immer auch etwas von uns Preis. Wer wir sind, wie wir denken und wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten. Damit erfordert Storytelling auch immer ein bisschen Mut. Nämlich den Mut, etwas mehr von uns als Mensch zu zeigen, anstatt anonyme Charts, Statistiken oder Sachberichte.

Am Ende noch ein kleines  persönliches Highlight von diesem Tag: Danach gefragt, was er den anderen Lehrern raten würde, bei denen ein Schulwechsel bevorsteht, antwortete mein Interviewpartner im Storytelling-Workshop:

„Eine positive  Einstellung hilft immer.“

Recht hat er!

Ich wünsche allen Teilnehmern des Tages der Weiterbildung in Brixen neben zahlreichen Anregungen rund um das Thema narrative Methoden, für die nächsten Wochen und Monate einen vollen „narrativen“ Koffer, der viel Lust und Mut macht zum selber Geschichten erzählen und hören, ob nun im beruflichen oder privaten Kontext.

Viele Grüße (besonders auch ins schöne Südtirol),

Karin Thier

 

 

 

 

 

Es gibt noch keine Kommentare, bitte fügen Sie Ihren Kommentar hier ein.

Ihr Kommentar