zum Download: Seminararbeit zum Storytelling in Organisationen

25. Jul 2017 in Aktuelles

Liebe Blogleser/innen,
wie einige von Ihnen/Euch sicherlich schon wissen, sammeln wir seit Jahr und Tag jene Master-/Bachelor- und Seminararbeiten rund um Storytelling, an deren Entstehen wir in irgendeiner Weise beteiligt waren. Wir stellen diese Arbeiten auf unserer Homepage zur Verfügung, um andere Studierende mit einer Auswahl an qualitativ hochwertigen Arbeiten zu unterstützen.
Hier gehts zur Auflistung und Kurzbeschreibung aller bisher auf unseren Seiten veröffentlichen Arbeiten.

Heute reiht sich eine weitere Arbeit in den Reigen ein – Frau Olesja Schelest wurde an der Fernuni Hagen mit einer 1,0 für ihre Seminararbeit bewertet, die folgendes Thema hatte:
Storytelling in Organisationen – Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Förderung/Hemmung eines perspektivenreichen Bewusstseins in Organisationen. Wir gratulieren von ganzem Herzen zu dieser tollen Arbeit, bei der wir mit Fallbeispielen aus unserer Beraterpraxis gerne unterstützt haben!

Lesen Sie im Folgenden eine Kurzzusammenfassung der Arbeit von Olesja Schelest. Hier können Sie die gesamte Arbeit downloaden.

Kurzzusammenfassung der Seminararbeit „Storytelling in Organisationen“

Diese Seminararbeit beschäftigt sich mit Storytelling als Instrument und Methode zur Verbesserung des Wissensmanagements und der internen Unternehmenskommunikation. Der Schwerpunkt wird hier auf die Anwendungsmöglichkeiten des Storytellings bzgl. seiner fördernden und hemmenden Wirkung auf die Perspektivenvielfalt in Organisationen gelegt.

Die zentralen Fragen hier lauten:

  • wie kann Storytelling als Methode den Wissensaustausch zwischen Organisationsmitgliedern fördern und dadurch ihre Perspektivenwahrnehmung erweitern und
  • welche Gestaltungsaspekte können diese negativ beeinflussen bzw. hemmen?

Als Ergebnis der Untersuchung von zwei Storytelling-Projekten der Unternehmensberatung NARRATA Consult, die für diese Seminararbeit freundlicherweise von Frau Dipl.-Psych. Christine Erlach zur Verfügung gestellt wurden, konnten folgende Aspekte festgehalten und die Antworten auf die Forschungsfragen dieser Arbeit abgeleitet werden:

  • Storytelling kann als narrativer Managementansatz in der Organisationskommunikation erfolgreich eingesetzt werden, um ein perspektivenreiches Bewusstsein innerhalb einer Organisation zu fördern.
  • Da Storytelling als elementare Kommunikationstechnik bereits in Organisationen angewandt wird, um z.B. aus gewonnenen verschiedenen Perspektiven die Unternehmenskultur zu analysieren oder um Erfahrungsgeschichten im Rahmen narrativen Wissensmanagements auszutauschen, können Organisationen als Storytelling-Systeme bezeichnet werden.
  • Folglich können durch das Erzählen und Vergleichen bereits vorhandener Geschichten im Changemanagement Fehlentscheidungen verhindert und damit Erfolg aus der Vergangenheit geschöpft werden. So kann Storytelling zur Verbesserung der Kooperation, der intrakulturellen Verständigung und zur Stärkung der Unternehmensidentität sowie zur Entwicklung einer neuen Kommunikationskultur eingesetzt werden (vgl. S.11 und 13).

Neben den fördernden Aspekten der narrativen Managementmethode, bei der das gesammelte Wissen in abteilungs- und bereichsübergreifenden Foren ausgetauscht und diskutiert werden soll, um fördernde Interaktivität zu ermöglichen, ließen sich aus der zum Thema vorhandenen Literatur ebenfalls Gestaltungsaspekte ableiten, die ein perspektivenreiches Bewusstsein einer Organisation negativ beeinflussen bzw. hemmen könnten:

Dazu sind eine perspektivenbegrenzende Problembetrachtung durch einseitige Auswahl der Befragten, fehlender Ausdruck der Gemeinsamkeiten einer heterogenen Gruppe innerhalb der entstandenen Geschichte und wie bereits erwähnt die Untersagung vom täglichen Wissensaustausch am Arbeitsplatz durch den Vorgesetzten aus Effizienzgründen, als die wichtigsten zu benennen und auf ihre Vermeidung zu achten.

Abschließend lassen sich die Grundpfeiler des narrativen Managements zusammenfassend benennen, die allgemein und zielunabhängig für eine erfolgreiche Durchführung des Storytellings erforderlich sind:

  • Zum einen ist Multiperspektivität statt Eindimensionalität anzustreben und ein wertschätzendes Zuhören statt bloßem Befragen umzusetzen.
  • Im Mittelpunkt der zu schreibenden Geschichte sollte Kontextbezogenheit statt nüchterner Fakten stehen und dabei sollte das Erzählte aus unterschiedlich Perspektiven reflektiert werden statt einer reinen Dokumentation der Erzählungen.
  • Schließlich ist das Storytelling als Projekt der Partizipation und nicht als ein striktes Top-Down Vorgehen anzusehen, sodass unterschiedliche Perspektiven der verschiedenen Organisationsbereiche erfasst und deren Wissen genutzt werden kann.

Kritik

Trotz der Relevanz des Storytellings als Instrument des Wissensmanagements zur Vermittlung nicht nur von reinen Faktenwissen, sondern des Zusammenhangswissens, wird in den Unternehmen immer noch eher von den erwähnten Datenbanken und Zugriffsmöglichkeiten gesprochen (vgl. Frenzel et al. 2006, S.27). Zu der Auswahl der hier betrachteten Projekte lässt sich festhalten, dass eine detaillierte Beschreibung der Durchführung zu genaueren Ergebnissen einer Analyse auf hemmende und fördernde Aspekte der Perspektivenvielfalt einer Organisation führen würde. Da es sich hier bei den beiden Projekten um die narrative Vorgehensweise ein und derselben Unternehmensberatung handelt, ist der Repräsentationswert allgemein gering, jedoch immer noch aufschlussreich. Für die weitere Forschung wäre eine selbstständige narrative Interviewkonzeption und ihre Durchführung dazu ratsam, um bspw. unterschiedliche Gesprächsführung oder Präsentationstechniken des Storytellingprojektes untereinander zu vergleichen und ihre längerfristige Wirkung im betrachteten Unternehmen festzuhalten, um genauere Aussagen darüber treffen zu können, welche Aspekte genau bei welchen Zielgruppen und -setzungen als fördernd oder hemmend gelten.

Es gibt noch keine Kommentare, bitte fügen Sie Ihren Kommentar hier ein.

Ihr Kommentar