Heldenreise

20. Dez 2011 in Narratives Lexikon

Die Heldenreise ist eine der bekanntesten und am meisten verwendeten Geschichtsformen, was die Arbeit mit Geschichten in Unternehmen betrifft, wohl auch deshalb, weil die Stationen der Heldenreise sich auch sehr gut auf die einzelnen Stationen der Projektarbeit übertragen lassen.

Der amerikanisch Mythenforscher Joseph Campbell (1904-1987) hat sie entwickelt, in dem er aberhunderte von Mythen, Erzählungen, Sagen aus unterschiedlichen Kulturen und Epochen miteinander verglich. Er hat ein immer wieder kehrendes Erzählschema in allen diesen Geschichten gefunden: Das der Heldenreise.

Im Original von Campbell gibt es dabei 12 Stationen der Heldenreise. Frenzel, Müller und Sottong (2006) haben sie auf 5. Hauptstationen vereinfacht

Der Ruf des Abenteuers
Aufbruch ins Ungekannte
Der Weg der Prüfungen
Der Schatz
Die Rückkehr

Die Heldenreise kann als narratives Element z. B. bei Kick-off-Meetings von Projekten eingesetzt werden, um die gemeinsame „Heldenreise“ eines Projektteams zu erarbeiten, oder in der Projekt-Mitte als Reflektionstool: Wie ist unsere Reise bislang verlaufen? Wo lauern Gefahren, Widersacher? Wie gelangen wir noch zum Schatz? Am Ende von Projekten eignet sich die Heldenreise für das Projekt-Debriefing als Modell um Projekteerfolge darzustellen und zu vermarkten.

1 Kommentar



Trackbacks und Pingbacks